Interview mit Brian K. Vaughan

Unser Top-Autor plaudert aus dem Nähkästchen

Brian K. Vaughan ganz privat

In einem Kurzinterview durften wir 5 Fragen an den Autor von unseren PAPER GIRLS und SAGA stellen. Ein wirklich netter Typ dieser Brian K. Vaughan.

 

Frage 1: Brian, was hat dich dazu inspiriert, PAPER GIRLS zu schreiben?

Brian: Ich bin dieses Jahr vierzig geworden und wollte darüber schreiben, wie es sich angefühlt hat, ein 12-jähriger Junge in den 80ern zu sein und auch darüber, ob Erwachsene ihrer Vergangenheit entkommen können.

Frage 2: Wieso hast du dich gerade für diese Erzählmethode entschieden, die einer kleinen Geschichte, die immer größer und einflussreicher wird, ohne einen expliziten Wendepunkt?

Brian: Ich habe schon immer Geschichten geliebt, die das Fantastische und Alltägliche kombinieren, denn das ist es, was das Leben ausmacht. Außerdem denke ich, dass es kein besseres visuelles Medium als den Comic gibt, das diese Art von Geschichten besser repräsentieren kann (besonders was den Lauf der Zeit angeht).

Frage 3: Können wir die Entwicklung der vier Mädchen mit denen von den Jungs aus „Stand by Me“ vergleichen? Von Teenagern zu verantwortungsbewussten Erwachsenen?

Brian: Stephen Kings Meisterwerk, sowohl der Roman, als auch der Film, waren eine riesige Inspiration für mich. Größtenteils wurde ich aber von meiner eigenen nicht-kleinstädtischen Erziehung beeinflusst, daher denke ich, dass unsere Story in eine andere Richtung führen wird.

Frage 4: Hast du an jemanden bestimmtes gedacht, als du die vier Mädchen und ihre besonderen Charaktere erschaffen hast?

Brian: Sicher, ich habe dabei an meine Freunde aus der Kindheit gedacht und an die vorstädtische Umgebung, in welcher ich aufgewachsen bin. Dort, wo in einem Jahr eine Gruppe von jungen Mädchen plötzlich alle männlichen Zeitungskuriere ersetzten.

Frage 5: Wie sieht es mit deiner Frau aus, gefällt ihr die Geschichte der PAPER GIRLS?

Brian: Na ja, sie sagt, dass sie die Story mag, aber selbst wenn sie es nicht tun würde, würde sie mich anlügen. Einer Sache bin ich mir allerdings sicher, sie liebt das Lettering der Originalausgabe von Jared Fletcher (Sie ist ein Kalligraphie-Nerd) und die atemberaubende Arbeit von Cliff (Cliff Chiang, Zeichner), sowie Matt (Matthew Wilson, Kolorist).

Zurück

Kategorien

Archiv