CROSS CULT > GENRES > Crime/Thriller > Titeldetails
Chew1 CvrNEU
Erscheinungsdatum:
 08.01.2011
Chew - Bulle mit Biss
 1:
Leichenschmaus
von John Layman, Rob Guillory
A5, 
Hardcover, 
vierfarbig, 
128 Seiten, 
Preis: 16,80 €
ISBN
 978-3-942649-18-6
Der EISNER und HARVEY prämierte kulinarische Comic-Hit aus den USA endlich auf Deutsch! Der Verlag warnt: Nicht vor dem Essen einnehmen!

Tony Chu ist ein Gesetzeshüter mit vielen Talenten, eines davon reichlich absonderlich: Tony Chu ist ein ein Geschmacksknospen-Telepath, auch als Cibopath bekannt. Will heißen, was immer sich auch in den Mund des Beamten Chu verirrt, sei es ein drei Tage altes Käsebrötchen, ein Royal TS oder Blut von einem Mordtatort, löst bei dem Crime-Gourmet eine geistige Vision aus, die ihm alles über seine Speise verrät - der Teig, aus dem seine Backwaren geknetet wurden, das Schlachthaus, in dem das Getier für seinen Burger sein Ende fand, und ... die letzten Stunden im Leben des Mordopfers. Diese Fähigkeit hat aus Tony einen strikten Vegetarier und einen bissigen Polizeiermittler gemacht, der sich seine Fälle auf der Zunge zergehen lässt. Es ist eine dreckige Welt da draußen, und ein cibopathischer Detektiv muss im Dienst von Recht und Ordnung viele Geschmacklosigkeiten erdulden und viele widerliche Sachen in den Mund nehmen ...

Nach einem Nahrungsmittelskandal, der Millionen von Todesopfern gefordert und zu einem weltweiten Verbot von Hühnerfleisch gesorgt hat, ist die FDA, die Arznei- und Nahrungsmittelbehörde, die einflussreichste Verbrechensermittlungstelle der Welt und der Handel mit illegalen Geflügel eine der schwersten geahndeten Straftaten. Als sich Tony Chus seltsames Talent bis zu den obersten Rängen der FDA rumgesprochen hat, wird der Geschmackspolizist für die Sondereinheit der Nahrungsmittelbehörde angeheuert, die sich mit den abnormalsten und verdrehtesten Verbrechen befasst, die diese abnormale und verdrehte Welt einem Polizisten nur auftischen kann.

CHEW ist ein Ereignis und eine mittelschwere Geschmackssensation! Gefeiert als eine der besten amerikanischen Newcomer-Comicreihen seit langem hat John Laymans und Rob Guillorys stilsicherer Mix aus Krimi-Satire, überbordendem Genre-Spaß und Gourmet-Action sämtliche Bestseller- und Pull-Listen der letzten zwei Jahre durcheinandergewirbelt und die wichtigsten Auszeichnungen der Comic-Industrie eingeheimst, darunter den EISNER und den HARVEY Award als "Beste Neue Comic-Serie 2010".
„Eine originellere Comic-Serie hat es in der jüngeren Vergangenheit kaum gegeben.“

Jörg Böckem, SPIEGEL Online

 

„Eine bissige Comic-Satire“

DPA

 

 "Ob Killer, Hähnchen-Dealer oder Lebensmittel-Terroristen - wer sich mit Agent Chu anlegt, legt sich mit der Regierung an. John Layman und Rob Guillory schaffen mit" Chew - Bulle mit Biss" eine wahnwitzige Persiflage auf unsere Lebensmittelindustrie - reich an Vitamin B wie Blut."

3SAT Kulturzeit

 

„In „Chew – Bulle mit Biss“ verbinden der Szenarist John Layman und der Zeichner Rob Guillory sehr verschiedene Genres zu einem vergnüglichen Potpourri. Der Comic ist Detektiv- und Vampirgeschichte, Polit- und Ökothriller, Satire und Appell gleichermaßen. (...) Selten hat der Ekel eine komischere Form gefunden. Auch den galligsten Witz erspart uns der Comic nicht: Die als Vogelgrippe annoncierte Heimsuchung der Menschheit ist keine vorübergehende Krankheit, sondern das Symptom unserer hypertrophen Essgewohnheiten: unseres tagtäglichen Nahrungsmittelskandals.“

Christian Schlüter, Frankfurter Rundschau

 

"CHEW ist vollgestopft mit Absurditäten. Entsprungen aus dem Kopf von Nicht-Vegetarier Layman und mit einer Extraportion zeichnerischen Witz von Guillory in Szene gesetzt, dessen Artwork in Sachen Mimik und hemmungsloses Anschreien alle Register zieht. (...) Die Empfehlung des Hauses: Esst mehr Obst! Und lest diesen Comic"

Germaine Paulus, DEADLINE

 

„Der Spaß bei der Lektüre von "Chew" besteht darin, sich dem Ekel der Sache zu stellen. Die Bilder triefen vor ranzigem Fett und abscheulich schleimigen Flüssigkeitsfäden. Der Sehsinn muss ausbaden, was der Gaumen schmeckt.“

Waldemar Kesler, tageszeitung

John Layman
John Layman ist ein alter Hase im Comicgeschäft: Als Redakteur in Jim Lees WildStorm-Studios hob er Warren Ellis’ und John Cassadays Planetary mit aus der Taufe und betreute Projekte wie das kontroverse The Authority von Mark Millar, Kurt Busieks Astro City oder das kürzlich mit Bruce Willis verfilmte Red von Ellis und Zeichner Cully Hamner. Anfang des neuen Jahrtausends verließ Layman die inzwischen an DC verkaufte Comic-Schmiede und begann seine Laufbahn als freier Autor. Neben vielen Auftragsarbeiten für Marvel, IDW, Dynamite, Oni Press und andere ist er seither bekannt für schräge Eigenschöpfungen wie die Fantasy-Blaxploitation Bay City Jive oder Puffed!, eine surreale Komödie über einen jungen Mann im Drachenkostüm, der nachts verprügelt und in einer fremden Gegend zurückgelassen wird. Mit Chew, das seit Mitte 2009 bei Image Comics erscheint, landete Layman seinen ersten großen Hit.
Rob Guillory
Ehe er mit Chew durchstartete, war Rob Guillory für Comic-Fans noch ein weitgehend unbeschriebenes Blatt, obwohl er in der Vergangenheit bereits für renommierte Verlage wie Random House und Dark Horse Comics tätig war. Zu Guillorys frühen Comic-Projekten zählen die Teilnahme an einem Benefiz-Band mit Stan Lee und anderen Comic-Schaffenden, sowie eine Kurzgeschichte im ersten Band der Popgun-Reihe für Image Comics. Der Künstler, der seine Comics nicht nur zeichnet, sondern auch selbst koloriert, lebt in Lafayette im US-Bundesstaat Louisiana. Für seine Arbeit an Chew wurde Guillory 2010 mit dem Harvey Award als „Bestes Nachwuchstalent“ ausgezeichnet.
Band 1
Band 2
Band 3
Band 4
Band 5
Band 6
Band 7
Band 8
Die Schlinge zieht sich zu
Ich Gregory

Zurück