Lucas Marangon

  • Zeichner


R.I.P.D., 2013 von deutschen Hollywoodregisseur Robert Schwentke verfilmt, war 1998 Marangons erster Job für einen US-Comicverlag. In der Folge etablierte er sich insbesondere als Zeichner von Star-Wars-Comics, die immer noch regelmäßig hohe Auflagen erreichen. 2010 brachte er seine erste eigene Comicserie heraus, das Weltraumepos HELLCYON, in dem riesige, von Menschen gesteuerte Robotereinheiten im Krieg gegeneinander kämpfen. Marangons Zeichenstil ist sehr charakteristisch und wird oft als mangaesk bezeichnet.

1971  in Santa Fe, Argentinien geboren, verließ seine Familie aus politischen Gründen das Land. Ab dem Alter von 5 Jahren hieß seine neue Heimat daher Mexiko. Später kehrte er jedoch nach Argentinien zurück, wo er sich an den Kunsthochschulen zum professionellen Illustrator ausbilden ließ. Seit 1996 lebt er wieder in Mexico City als freischaffender Werbegrafiker und Comickünstler.